Die Robo Nerd Kit- / Lean Ovation Jam-Challenge

Noch 7 Mal schlafen, dann ist der große Tag da und wir Shiftschoolies dürfen auf öffentlicher Bühne unsere Prototypen aus der Robo Nerd Kit- / Lean Ovation Jam-Challenge pitchen. Wat is’n dat schon wieder? Das ist eine Gruppenarbeit mit dem Ziel, einen kompletten Produktentwicklungszyklus mit entsprechenden Iterationen zu durchlaufen. Neben der Entwicklung eines nutzbaren Produktes und dem Einholen von User-Feedback soll auch ein Geschäftsmodell für das zu entwickelnde Produkt gefunden werden. Alles drei schon ausgewachsene Einzel-Challenges. Weiterhin sollen die Erfahrungen mit dem Prozess dokumentiert werde. I.e. neben den einzelnen Entwicklungsschritten und der Produktidee sollen auch Learnings, Fehler und Erlebnisse in einen abschliessenden Pitch (nächste Challenge!!) einfließen. Non capisco? Im Original liest sich das so:

Es gibt insgesamt 5 Aufgaben, die erledigt werden müssen.
1. TESTDESIGN: Erarbeitet für ein Testdesign inklusive expliziter Forschungsfragen, grundlegende Annahmen, welche Aspekte ein-oder auszuschließen sind und wie das eigentliche Testszenario aussieht.
2. PROTO TESTING: Im Vorfeld des Pitches sollt ihr eure Produkte/Services von eurer Zielgruppe auf Herz und Nieren prüfen zu lassen.
3. PRODUCT ITERATION: Im Nachgang der Tests sollt ihr das User-Feedback analysieren und in eurer Konzept einfließen lassen und euer Produkt und/oder ergänzende Services auf die nächsten Stufe heben (eine technische und/oder Business-Weiterentwicklung)
4. PROOFCONCEPT: Dokumentation aller Prozessschritte, der Testergebnisse und der Schlüsse, die ihr als Team daraus zieht. Ziel ist es, einen aussagekräftigen Proof of Concept zu liefern. Ein Business Case sollte auch dabei sein.
5.PRODUCT PITCH: Als Einstieg habt ihr die Möglichkeit euren Robot in einem 10 minütigen Pitch auf der ZollhofBühne vor einer Investment-Jury vorzustellen.

Und genau da stehen wir in Kürze: Die Jury ist nach eigenen Angaben gecastet. Fünf Männer und Frauen, von Startup, über Sales bis hin zu Innovation. Sie haben an jenem denkwürdigen Freitag, 12. Juli 2019, insgesamt 500 Punkte zu vergeben. In welchem Verhältnis diese Punkte vergeben werden, entscheidet jedes Jurymitglied frei. Aus den Einzelvotings wird dann ein Mittelwert gebildet. Weiterhin bekommt der beste Pitch einmalig 75 Punkt zusätzlich (Mehrheitsentscheidung der Jury). Wer schon mal in einer Jury mitgearbeitet hat, erkennt darin einen durchaus robusten Ansatz, um eine gewisse Scheinobjektivtät zu wahren. 😉

Fazit

Was zählt, ist das eigene Erleben, das Ich, die Subjektivität. Daher kommet herbei , um am 12. Juli um 15 Uhr im Zollhof einen eigenen Eindruck von dem Janzen zu bekommen. Wir, die No4Bugfoots, werden mit unserem sensationellen Backguard als letzte in den Ring steigen. Und das Beste kommt ja bekanntlich immer am Schluss. Und danach pilgern wir alle zur Opening Night des Digital Festivals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.