„Künstliche Intelligenz und Ethik“ bei Onestoptransformation…

… mit Prof. Dr. Dr. Justinus Pech.

Onestoptransformation und damit auch Julian Knorr habe ich beim Servus-KI-Festival der Class 3 Ende September 2018 sowie beim 2019er Digital Festival kennengelernt. Er hat aber auch eine Vortrags-, Netzwerk- und einfach Feel Good-Reihe „Gin & Transformation“ im Portfolio. Zu der mittlerweile vierten Veranstaltung am 9. Juli im Garten von Onestoptransformation in Erlenstegen war mit Pater Prof. Dr. Dr. Justinus Pech nicht nur ein wahrlich geistreicher Redner am Start, sondern auch in seiner Eigenschaft als (Kloster-)Gin-Hersteller (Monastic Dry Gin) der wohl prädestinierteste für den Titel dieser Veranstaltungsreihe.

In medias res: Künstliche Intelligenz und Ethik

Prof. Pech ist Mönch im Zisterzienserorden in Leipzig. Der promovierte BWLer beschäftigt sich seit längerem mit Wirtschaftsethik. Insbesondere am Beispiel der Automobilindustrie erläuterte er die Problemlage des derzeitigen Übergangs: Mobilität findet inzwischen als personalisierte multisensorische Mensch-Maschine-Interaktion statt. Die Kombination der vielfältigen und allesamt datenbasierten Interaktionen formt eine neue Qualität, wo schließlich eine KI ins Spiel kommt. Denn das vernetzte System bietet weit mehr als die Summe des jeweiligen singulären Momentums und kann beispielsweise mit Hilfe unseres ständigen Vademecums Smartphone (mit einer aktuellen Rechenleistung von vielen Milliarden von Rechenoperationen pro Sekunde) und einer KI darauf, viele Vorgänge automatisieren und uns Nutzern sehr bequem im jeweiligen situativen Kontext eine optimale Lösung anbieten. Die KI berücksichtigt dann sogar unsere Gefühle, die sie erkennen (und verstehen!) kann. Klingt alles scary, wird aber kommen. Und damit sind wir in der ethischen Dimension, denn nun werden Grenzen unklar. Wie viel Privatsphäre wollen wir haben? Sind wir beispielsweise noch frei, wenn das autonome Auto aufgrund einer gigantischen Datenkenntnis von unserer Person eine äußerst individuelle Navigation vorschlägt? Was passiert (gesamtgesellschaftlich?), wenn ich mich ohne KI entscheide und dann einen Unfall baue? Was ist, wenn die KI nicht mehr nur vorschlägt, sondern mindestens prä-determiniert? Das sind alles schon mehr als verfängliche Problemlagen – und alle noch weit vor dem in dem Zusammenhang oft strapazierten wahrhaft finalen Entscheidungs-Dilemma Soll-die-KI-Kinder-oder-die-Alten-überfahren (s. dazu Moral Machine). Es wird nicht nur für das Thema Mobilität bislang unglaublich smarte Lösungen geben, aber was sind wir bereit an Persönlichkeitsrechten dafür aufzugeben? Letztlich: Wie wollen wir leben? Das gilt es aktiv und (noch!) selbstbestimmt in der ganzen Gesellschaft zu diskutieren. Formallegale Regelungen helfen uns da nicht, denn die kommen immer nachschüssig. Zudem ist nicht alles, was legal ist, auch legitim. Da liegt aber auch schon die nächste Crux: Diese Fragestellungen zieren eine zutiefst kulturelle Prägung. Falls wir als deutsche Gesellschaft zu einem klaren Urteil in irgendeiner Frage in diesem Kontext kommen sollten, sehen das 1,3 Mrd. Menschen in China wahrscheinlich anders.

Outro

Der Vortrag war auch dank der (katholisch-)theologischen „Einfärbung“ (Zitat „Kirche als Franchise-/Fillialsystem, aber mit null Customer Relationship Management“) nach meinem Dafürhalten sehr, sehr hörenswert. Nach diesem Impuls gab es noch eine spannende Diskussion rund um das Thema. Ich muss weiter an dem Thema bleiben und freue mich schon jetzt auf den nächsten Input dazu: „Algorithmus und Rhythmus“ von Richard David Precht im Zusammenspiel mit Wim Mertens.

Es war ein interessanter Abend, sehr nice fand ich zudem, dass ich einige Mates meiner Class 4, weitere Shiftschoolies und auch einen Arbeitskollegen getroffen habe. Danke an die Veranstalter!! Und zuletzt – skol, auch der Gin war hervorragend.

Links

https://www.onestoptransformation.com/post/gin-transformation-summer-edition-ein-kleiner-nachbericht
Zum Nachbericht bei Onestoptransformation (mit mehr Bildern)

https://youtu.be/3Om9ssTm194
Video „Mythen und Fakten über superintelligente KI“

https://mixed.de/ki-kritik-kuenstliche-intelligenz/
Ein lesenswerter Artikel „Künstliche Intelligenz: Werden wir für dumm verkauft?“

https://www.linkedin.com/pulse/wie-wir-den-terminator-aus-der-ki-diskussion-c%25C3%25A9cile-schneider/
Ein Nachbericht zu einer anderen KI-Veranstaltung (in dem Fall von Microsoft und mit Christiane Brandes-Visbeck und Magdalena Rogl, die ich während Shiftschool-Sparks kennenlernte) mit guten Gedanken zu dem Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.