#nuedigital 2019 bei Möbelkollektiv: Democra-c now!

Agile Kitchen mit Julian Knorr von onestoptransformation.com

Eine Safari in die Zukunft des Arbeitens: space – state – team. So lautete der Untertitel meines #nuedigital 2019-Absackers am Freitag. Thematisiert wurden bei dem Gastgeber Möbelkollektiv (Danke an Thomas!) die Notwendigkeit von Demokratie im Unternehmen an den Parametern des „Wo“ (space ), des „Wie“ (state ) und des „Warum“ (team ).

Los ging’s bei mir mit „Team“ mit bzw. in der Agile Kitchen, wo gezeigt wurde, was eine Vorspeise grundsätzlich mit Agilität zu tun hat, wie diese agil zubereitet werden kann und wie neues Arbeiten mit selbstorganisierten Teams gelebt werden kann. Wir haben uns also „agile Prozesse“ und die Schlagworte darum wie „Scrum“, „Product Owner“, „Backlog“ und „Burndown Chart“ sprichwörtlich auf der Zunge zergehen lassen. Zumindest das Endprodukt. Kenntnisreich angeleitet von Julian Knorr von Onestoptransformation.

Dann Thor van Horn von Quantumkunst.

Dann Manuel Grasser von Visionen Bauen mit Lego Serios Play. obligatorischen Lego-Steine auf einem Tisch verstreut … und schon ist es Design Thinking – die „Kreativitätstechnik“

Outro

Das war dann auch meine #nuedigital 2019-Experience: Also vier von 330 Veranstaltungen. Immerhin. Ich fand das pars pro toto aber wieder uneingeschränkt großartig: Das Nürnberg Digital Festival zeigt nicht nur die Dynamik der digitalen Szene in der Metropolregion, sondern es macht vor allem auch großen Spaß! Und es veranschaulicht die Namensänderung weg von der Web Week sehr überzeugend: Nicht nur bei diesem Event ging es überhaupt nicht um (technische) Web-Themen, sondern weit darüber hinaus um die Zukunft von Arbeit und Bildung, die Entwicklung der digitalen Gesellschaft sowie um Nachhaltigkeit und Kultur. Mein herzlicher Dank an die ganzen Protagonisten und Helfer – Ihr seid uneingeschränkt großartig (bewusste Wiederholung)!

Links

Vollkommene Demokratie in Unternehmen – das funktioniert doch nicht…
Eine schöne Zusammenfassung von meiner Mit-Shiftschoolie Judith auf dem Blog „New way of work“

#nuedigital 2019 bei der DATEV: Blockchain – Power für sichere Prozesse

#nuedigital 2019 am 16.07. bei der DATEV

Am Tag vier der #nuedigital 2019 (i.e. 16. Juli) gab’s für mich einen Blockchain-Deep Dive bei der DATEV. Mit dem Thema habe ich mich zumindest schon mal näher auseinandergesetzt – daher war diese Veranstaltung für mich gesetzt. Konkret gezeigt wurde das BIZZBLOXX-Projekt, eine Kooperation der DATEV mit der Deutschen Telekom. Also so konkret, wie das eben möglich ist, denn nach außen sichtbar ist noch nichts. Der MVP sah aber schon mal sehr vielversprechend aus.

Blockchain ersetzt ein Vertrauenslack und greift in drei Dimensionen

  • Nachweisbarkeit
  • Transparenz
  • Prozessen

Private Cloud
Bizzbloxx, Authentifizierung mit Verimi
ethereum, hyperledger hat mehr in Sachen smart contract, iota wird interessant: Tengel-VerfahrenCrosschain ist interessant: Polkadot., Cosmos

Standards müssen sich erst noch entwicklen

Sidechains…. Proof-of-Stake statt Proof-of-Work

Outro

Das war mein inhaltlicher Einstieg in das Nürnberg Digital Festival.

Links

Alle 330(!) Veranstaltungen, Bilder und Nachberichte unter
https://nuernberg.digital/

Die Robo Nerd Kit- / Lean Ovation Jam-Challenge

Noch 7 Mal schlafen, dann ist der große Tag da und wir Shiftschoolies dürfen auf öffentlicher Bühne unsere Prototypen aus der Robo Nerd Kit- / Lean Ovation Jam-Challenge pitchen. Wat is’n dat schon wieder? Das ist eine Gruppenarbeit mit dem Ziel, einen kompletten Produktentwicklungszyklus mit entsprechenden Iterationen zu durchlaufen. Neben der Entwicklung eines nutzbaren Produktes und dem Einholen von User-Feedback soll auch ein Geschäftsmodell für das zu entwickelnde Produkt gefunden werden. Alles drei schon ausgewachsene Einzel-Challenges. Weiterhin sollen die Erfahrungen mit dem Prozess dokumentiert werde. I.e. neben den einzelnen Entwicklungsschritten und der Produktidee sollen auch Learnings, Fehler und Erlebnisse in einen abschliessenden Pitch (nächste Challenge!!) einfließen. Non capisco? Im Original liest sich das so:

Es gibt insgesamt 5 Aufgaben, die erledigt werden müssen.
1. TESTDESIGN: Erarbeitet für ein Testdesign inklusive expliziter Forschungsfragen, grundlegende Annahmen, welche Aspekte ein-oder auszuschließen sind und wie das eigentliche Testszenario aussieht.
2. PROTO TESTING: Im Vorfeld des Pitches sollt ihr eure Produkte/Services von eurer Zielgruppe auf Herz und Nieren prüfen zu lassen.
3. PRODUCT ITERATION: Im Nachgang der Tests sollt ihr das User-Feedback analysieren und in eurer Konzept einfließen lassen und euer Produkt und/oder ergänzende Services auf die nächsten Stufe heben (eine technische und/oder Business-Weiterentwicklung)
4. PROOFCONCEPT: Dokumentation aller Prozessschritte, der Testergebnisse und der Schlüsse, die ihr als Team daraus zieht. Ziel ist es, einen aussagekräftigen Proof of Concept zu liefern. Ein Business Case sollte auch dabei sein.
5.PRODUCT PITCH: Als Einstieg habt ihr die Möglichkeit euren Robot in einem 10 minütigen Pitch auf der ZollhofBühne vor einer Investment-Jury vorzustellen.

Und genau da stehen wir in Kürze: Die Jury ist nach eigenen Angaben gecastet. Fünf Männer und Frauen, von Startup, über Sales bis hin zu Innovation. Sie haben an jenem denkwürdigen Freitag, 12. Juli 2019, insgesamt 500 Punkte zu vergeben. In welchem Verhältnis diese Punkte vergeben werden, entscheidet jedes Jurymitglied frei. Aus den Einzelvotings wird dann ein Mittelwert gebildet. Weiterhin bekommt der beste Pitch einmalig 75 Punkt zusätzlich (Mehrheitsentscheidung der Jury). Wer schon mal in einer Jury mitgearbeitet hat, erkennt darin einen durchaus robusten Ansatz, um eine gewisse Scheinobjektivtät zu wahren. 😉

Fazit

Was zählt, ist das eigene Erleben, das Ich, die Subjektivität. Daher kommet herbei , um am 12. Juli um 15 Uhr im Zollhof einen eigenen Eindruck von dem Janzen zu bekommen. Wir, die No4Bugfoots, werden mit unserem sensationellen Backguard als letzte in den Ring steigen. Und das Beste kommt ja bekanntlich immer am Schluss. Und danach pilgern wir alle zur Opening Night des Digital Festivals.

NÜRNBERG DIGITAL FESTIVAL 2019 vom 12. – 22. JULI // Call for Papers

Logo Nürnberg Digital Festival (NUE digital GmbH)

Die regionale digitale Szene trifft sich wieder zum „NÜRNBERG DIGITAL FESTIVAL“! 2019 wird das aber schon im Juli der Fall sein. Geplant ist wie in den Vorjahren eine Vielzahl von Vorträgen, Workshops, Konferenzen, Aktionen und Netzwerk-Treffen zu sämtlichen Facetten der digitalen Welt. Interessierte Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Verbände usw., die sich mit einer Veranstaltung beteiligen wollen, können ihre Vorschläge ab sofort einreichen: Am 20. März und 28. März finden Schulungen zum eingesetzten Eventtool statt, die Frist zur Aufnahme eigener Beiträge ins offizielle Programm endet am 12. April. Im vergangenen Jahr kamen über 12 000 Besucher zu den rund 200 Veranstaltungen in der gesamten Metropolregion Nürnberg.

Das Festival versteht sich als Community-Projekt, wird also von zahlreichen Personen aus verschiedenen Firmen und Organisationen der Region ehrenamtlich getragen und organisiert. Dennoch gibt es einen hauptamtlichen Kern: Die NUE digital GmbH bringt die Fäden zusammen und konzertiert das Eventmanangement. Darüber hinaus engagieren sich Unternehmen und Institutionen, darunter die IHK Nürnberg für Mittelfranken, als Kooperationspartner oder Sponsoren des Festivals.

Links

Alle weiteren Infos unter #NUEDIGITAL auf den einschlägigen Kanälen und unter https://nuernberg.digital oder speziell https://nuernberg.digital/festival/mitmachen/veranstalter.

Das erste NÜRNBERG DIGITAL FESTIVAL

Roll-up NÜRNBERG DIGITAL FESTIVAL 2018

Vom 12. bis 22. Oktober 2018 fand an verschiedenen Veranstaltungsorten in Nürnberg und Umgebung das „NÜRNBERG DIGITAL FESTIVAL “ statt. Seit 2012 verbindet es unterschiedlichste Akteure aus der digitalen Welt. Das Festival, das unter dem Namen „NÜRNBERG WEB WEEK“ gestartet ist, versteht sich als offenes Netzwerk für alle interessierten Menschen und Organisationen aus der Metropolregion.

Auf dem Programm stand eine große Palette an Vorträgen, Workshops und Präsentationen: Mit mehr als 170 Veranstaltungen lag der Fokus in diesem Jahr u.a. auf den Themen künstliche Intelligenz, Blockchain-Technologie, Web und Social Media, E-Marketing, E-Commerce, Coding, Startups und Kreativkultur. 

Gesehen/miterlebt habe ich davon nur einen Bruchteil, aber das war alles klasse!! Ich war bei der Eröffnung im Germanischen Nationalmuseum (mit Keynotes von Sascha Lobo, Daniel Jung und Christian Heilmann sowie einem Zwiegespräch von Richard Gutjahr und Katharina Schulze statt der ursprünglich geplanten Dorothee Bär), „Wer ist eigentlich (IBM)Watson?“ bei der Consorsbank, „Alexa, Siri, Google Home und Chatbots – Hands On“ bei der TH Nürnberg und „Appmusik“ sowie „Schlagzeug spielen mit Freedrum“ in der Stadtbibliothek Nürnberg.

Besonders aufschlussreich waren für mich die Keynote von Herrn Lobo (s. dazu ein Beitrag auf digitalisierung-und-ich.de) sowie der Chatbot – Hands On-Vortrag der BOTfriends, der allerdings entgegen der Ankündigung v.a. Google Dialogflow zum Gegenstand hatte. Aber das auf hohem Niveau.

Die IHK Nürnberg war in diesem Jahr offizieller Kooperationspartner und hat sich mit drei Veranstaltungen beteiligt. Konkret waren das die Verleihung des „Mittelfränkischen Website Awards 2018“, das „Nürnberg Gründer/Startup Barcamp“ der Wirtschaftsjunioren Nürnberg sowie die Veranstaltung „VR-NUE: Virtual Reality in Nürnberg“ im Südwestpark, bei der die Besucher die virtuellen Welten der Zukunft erkunden konnten.

Links

https://nuernberg.digital